Gülsüm Gülmen im Gespräch: Wie beeinflusst Islamfeindlichkeit das Leben muslimischer Menschen in Deutschland

Der interreligiöse Frauengesprächskreis lädt ein.

Gülsüm Gülmen berichtet von der Arbeit der Mannheimer Initiative JumediE und wie diese die Handlungskompetenzen junger Muslime fördert, damit sie sich als selbstverständlichen Teil unserer Gesellschaft erfahren und sich aktiv einbringen. Dabei ist es wichtig, die   doppelte Verunsicherung wahrzunehmen, die v.a. junge muslimische Frauen und Männer erfahren: ihr eigenes Selbstverständnis, Teil dieser Gesellschaft zu sein, wird durch islamfeindliche Stimmungsmache in Frage gestellt. Gleichzeitig gibt es aber innerhalb muslimischer Communities auch Positionen, die sich gegen unsere freiheitlich-demokratische Gesellschaftsform richten. Wie wir gegen islamfeindliche Einstellungen und radikalisierende Ideologien vorgehen können, erläutert Gülsüm Gülmen anhand der Arbeit von JumediE. Sie sind herzlich eingeladen.

JumediE ist eine Initiative des Mannheimer Instituts für Integration und interreligiöse Arbeit e.V. und wird gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und der Stadt Mannheim.

25.10.2021 – ab 18.30-20.30 im Ökumenischen Bildungszentrum sanctclara B5,19, Teilnahme: kostenfrei

mit Gülsüm Gülmen, Projektleitung JumediE (Junge Muslime engagiert für Demokratie im Einsatz); B.A. Allgemeine Rhetorik und Empirische Kulturwissenschaft, M.A. Medienwissenschaft, Regisseurin und Lehrbeauftragte.

Wertschätzen! Wie Frauen und Männer gemeinsam Kirche neu gestalten können

Vortrags- und Gesprächsabend mit Sr. Philippa Rath OSB, Delegierte beim Synodalen Weg und Mitglied des Synodalforums „Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche“

Dienstag, 26. Oktober 2021 von 19 bis 21 Uhr

in der Pfarrkirche St. Aegidius, Seckenheimer Hauptstrasse 74,
68239 Mannheim-Seckenheim (OEG Linie 5, Seckenheim Rathausplatz)

Gott beruft Frauen. Auch zum Dienst als Diakonin, als Priesterin in der römisch-katholischen Kirche: Die 150 am Buchprojekt von Sr. Philippa Rath beteiligten Autorinnen bezeugen dies mit/in ihrer eigenen Biografie.
An diesem Abend erfahren wir von der besonderen Entstehungsgeschichte dieser aktuellen Publikation „Weil Gott es so will“. Wir bekommen – auch anhand von zitierten Ausschnitten aus diesem Buch – die inhaltlichen Grund­linien der verschiedenen Berufungserfahrungen aufgezeigt und den jewei­ligen Umgang damit – von den betreffenden Frauen und von ihrem Umfeld.
Wir hören von der unterschiedlichen Resonanz auf diese Berufungszeugnisse von Frauen und können mit Sr. Philippa Rath als einer Beteiligten im Syno­da-len Weg über unsere Fragen und Einschätzungen zur Zukunfts­fähigkeit der römisch-katholischen Kirche ins Gespräch, Diskutieren und ins Tun kommen.

Anmeldung: service@sanctclara.de; Tel.: 0621-178570.
Für diese Veranstaltung gelten die aktuellen Corona-Hygiene-Maßnahmen und Zugangsbedingungen – siehe www.sanctclara.de
Kein Teilnahmebeitrag.

Eine Kooperationsveranstaltung des Bildungswerks St. Aegidius, Mannheim-Seckenheim und des Ökumenischen Bildungszentrums sanctclara Mannheim; Moderation: Heinz Wech, Leiter Bildungswerk St. Aegidius und Petra Heilig, Ökumenisches Bildungszentrum sanctclara.