Gespräch am Werk.

REIHE: Kunst und Religion

Hat die zeitgenössische Kunst noch (oder schon wieder) irgendwelche relevanten Berührungspunkte mit religiösen Fragestellungen? Gibt es Themen, die sowohl künstlerische als auch religiöse bzw. spirituelle Relevanz haben? Zwei Vertreter der katholischen und evangelischen Kirche stellen abwechselnd im Gespräch mit Dr. Dorothee Höfert und verschiedenen Kunstvermittler*innen ein ausgewähltes Kunstwerk vor. Vor dem Original ergeben sich spannende Gespräche mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die zu eigenen Fragestellungen und Assoziationen zu den Werken herzlich eingeladen sind.

Am 6. Oktober werden wir den berühmten „Filzanzug“ des Künstlers Joseph Beuys (1921 – 1986) vorstellen. Beuys hätte in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert und ist mit seinen radikalen Ideen nach wie vor aktuell. Unter dem Titel „Wie wird man revolutionär“ werden seine umstrittenen Installationen und Performances landauf, landab in einer Vielzahl von Ausstellungen präsentiert und diskutiert. Was hat es auf sich mit seinen Aussagen, dass jeder Mensch ein Künstler sei, dass Kunst nichts weniger als die Gestaltung des Miteinanders in der Gesellschaft meint, und dass Materialien wie Fett, Honig oder Filz an einem unerwarteten Ort wie einem Museum genau richtig sind, um kritische Fragen zur Ausbeutung der Welt anzuregen? Diskutieren Sie mit uns gemeinsam!

Mi 06.10.2021, 18.30 Uhr, Mit Hochschulseelsorger  Marius Fletschinger, Uni Mannheim und Dr. Dorothee Höfert, Kunsthalle Mannheim. Eine Kooperation der Kunsthalle Mannheim mit dem Ökumenischen Bildungszentrum sanctclara

Der Eintritt in die Kunsthalle ist an diesem Abend frei; für die Teilnahme Gespräch am Werk:  6 €

Bitte beachten Sie folgende Hinweise zu den aktuellen Corona-Schutzbestimmungen:
Am Kunsthallen-Eingang bitten wir Sie, einen 3-G-Nachweis vorzuweisen. Die Kontaktdatenverfolgung (Luca App) ist verpflichtend. Während der Veranstaltung sitzen die Teilnehmer*innen mit medizinischer Maske auf mobilen Museumshockern mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern untereinander. Vielen Dank für Ihr Verständnis!